Aktuelle Meldungen

Dauereinsatz im Testzentrum

Registrierung
Vorplatz vor dem Testzentrum
Standort der Abschnittsleitung
Testbereich
Bereitstellungsraum HiOrg
 

Mit Beginn der Einrichtung eines Corona-Testzentrums in der Gesamtschule der Stadt Verl ist auch die Feuerwehr dort im Dauereinsatz. Über den Einsatzleitwagen (ELW1) des Löschzuges Verl wird der sog. "Meldekopf" besetzt und stellt die Kommunikation zwischen dem Testzentrum und der Kreiseinsatzleitung der Feuerwehr in der Kreisfeuerwehrschule St. Vit sicher.

Aktuell wird der Meldekopf im Zwei-Schicht-System täglich von 07:00 Uhr bis 22:30 Uhr besetzt. 

Auch in der Einsatzleitung des Kreises sind wir tageweise mit Führungskräften vertreten.

Aktuell:

Das Testzentrum ist am 02.07.2020 geschlossen worden. Der Rückbau hat am 03.07.2020 stattgefunden.

Feuerwehrmagazin berichtet über Heldenkammer

Im aktuellen Sonderheft "Rund um das Feuerwehrhaus" des "FEUERWEHR MAGAZIN" (Ausgabe 1/2020) ist auch eine Kurzvorstellung unserer "Heldenkammer"auf Seite 105 veröffentlicht.

Wir freuen uns, dass unser kleines Projekt auch hier Anklang gefunden hat.

 

 

Ein Dankeschön der besonderen Art

Uns erreichte ein besonders Dankeschön der Sportschützen der St. Hubertus Schützengilde:

Herzlichen Dank dem Verler Löschzug

Der Verler Löschzug ist wirklich immer zu Stelle, wenn er gebraucht wird. Der bekannte Feuerwehr-Leitgedanke „Retten, Bergen, Löschen, Schützen“ wird beispielhaft in unserer Stadt Verl umgesetzt

Immer zur Stelle waren und sind sie natürlich auch für uns Sportschützen: Auf dem Schießstand in der Schützenhalle wird mit modernen Luftgewehren und Luftpistolen geschossen, Die Sportgeräte sind mit Pressluftkartuschen ausgestattet. Durch die Pressluft wird das Geschoß mit einem Druck von 200 bar durch den Lauf getrieben. Dankenswerterweise haben sie uns die Pressluftflaschen immer gefüllt, was nicht zu ihren originären Aufgaben gehört. Über viele Jahren halfen sie uns auf dem „kleinen Dienstweg“ bei der Ausübung unseres Sports, Nun konnten wir uns einen eigenen Kompressor zu Befüllung der Pressluftflaschen anschaffen und können uns fortan selbst versorgen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Kameradinnen und Kameraden für die unbürokratische Hilfe. Die Unterstützung ist nicht selbstverständlich. Als „kleines Dankeschön“ haben wir dem Löschzug einen Gutschein überreicht. Wohl wissend, dass dieser nur einen symbolischen Charakter für die geleistete Unterstützung haben kann. Für die Förderung der Gemeinschaft findet dieser sicherlich irgendwann seinen „Einsatz“.

Sportschützen-Chef Christian Pelkmann sprach den Dank der Sportschützen an die Kameradinnen und Kameraden aus: „Vielen herzlichen Dank! Bleibt gesund und vor allem so wie Ihr seid - einmalig!“.

Raphael Fortkord, Löschzugführer des Verler Löschzuges, freut sich über die Geste der Sportschützen und unterstrich: „Wir helfen jederzeit gerne und wissen auch, dass wir bei den Sportschützen St. Hubertus-Schützengilde Verl und auch bei der St. Hubertus Schützengilde Verl, immer auf offene Ohren stoßen, wenn wir mal eine Bitte oder ein Anliegen haben, Ich denke, das macht auch das Vereinsleben in Verl aus und so sollte es auch sein.“.

 #danke #feuerwehr #löschzugverl #lzverl #unterstützung #starketruppe #kompressor #pressluft #luft #luftgewehr #luftpistole #zweihundertbar #schießsport #schießtraining #training #gildefamilie #vereinsleben #sportschützen #schützenhalle #schützengilde #aufgeweckt #engagiert #einfachgutdrauf

 

Nachruf Alois Pagenkemper

Am 16. April 2020 verstarb im Alter von 88 Jahre der Ehrenwehrführer

Alois Pagenkemper

Alois Pagenkemper hat die Freiwillige Feuerwehr Verl und den Löschzug Kaunitz durch sein Leben und Wirken in und mit der Feuerwehr mit viel Engagement und Einsatzfreude zukunftsweisend geprägt und vorangebracht. Mit ihm verliert die Feuerwehr in Verl eine außergewöhnliche, kluge und beliebte Identifikationsperson, die wusste, wann es Zeit war zu handeln und die Generationen in der Feuerwehr zusammenzuführen.

Nach seinem Eintritt in die Feuerwehr am 7. Juni 1947 übernahm Alois Pagenkemper 1959 die Leitung des Löschzuges Kaunitz und 1968 die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr im damaligen Amt Verl. Dieses Amt führte er nach der Gebietsrefom als Gemeindebrandmeister bis zum Jahr 1991 fort. Nach seinem altersbedingten Ausscheiden aus dem aktiven Dienst blieb Alois Pagenkemper der Feuerwehr und insbesondere dem Löschzug Kaunitz auch in den nächsten Jahrzehnten bis zu seinem Tog, insgesamt mehr als 70 Jahre, eng als Kamerad, Freund und Ideengeber verbunden.

Seine zahlreichen Ehrenabzeichen können kaum widerspiegeln, wie sehr die Feuerwehr und die Kameradschaft sein Leben prägten. Noch in diesem Jahr hat er an der Generalversammlung in Verl teilgenommen. Er verfolgte auch im hohen Alter das Wirken seiner Kameradinnen und Kameraden aufmerksam.

Sein Einsatz für die Feuerwehr wirkte weit über den Ortsteil Kaunitz und über die Grenzen der Stadt Verl hinaus. Er hat in seinem Leben viele Menschenleben gerettet und Unheil verhindert. Dafür ist die Gemeinschaft ihm zu großem Dank auch über den Tod hinaus verpflichtet.

Mit Alois Pagenkemper verlieren die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr und verliert die Stadt Verl eine große Persönlichkeit des Feuerwehrwesens.

Die Stadt Verl und die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Verl fühlen mit den Angehörigen und werden Alois Pagenkemper in dankbarer Erinnerung behalten.

 

 

Aufruf zur Materialspende

Unternehmen werden um Unterstützung gebeten

Krisenstab ruft auf, persönliche Schutzausrüstung zu spenden

siehe auch nachstehende Pressmitteilung der Kreises Gütersloh

Auswirkungen der Coronakrise auf den Feuerwehrbetrieb

Auch der Betrieb der Feuerwehr ist durch die aktuelle Situation, ausgelöst durch das Corona-Virus, in einigen Bereichen stark eingeschränkt. Dieses bezieht sich in erster Linie auf interne Veranstaltungen, den Ausbildungs- und Übungsbetrieb und z.B. auch auf die geplanten "Tage der offenen Tür" in den Gerätehäusern Kaunitz und Verl. 

Der Einsatzbetrieb ist nicht eingeschränkt!

 

siehe hierzu auch:

Pressemitteilung des Kreisfeuerwehrverbandes zu CORONA