Markante Punkte in der Geschichte des Löschzuges

06.07.1913

Gründung des Löschzuges Verl unter Federführung von Amtmann Rhoden; Ausstattung: Handdruckspritze Typ 13 BC der Fa. Hoeing (Baujahr 1885)


Amtmann Rhoden

28.09.1913

erster Brandeinsatz für den Löschzug Verl

09.04.1914

Gründung einer Feuerwehrkapelle unter Kapellmeister Anton Lange. Nach dem I. Weltkrieg existierte diese Kapelle nicht mehr

1914 - 1918

I. Weltkrieg

Sommer 1923

Neugründung der Feuerwehrkapelle unter Heinrich Feldotte

12.11.1924

Der Kauf eines Zubringers wurde beschlossen

1925

Zubringer der Fa. Aug. Hoenig aus Köln-Nippes wurde in Dienst gestellt

1933

erste Motorspritze in Verl, Hersteller: Fa. Meyer, Hagen

15.09.1933

Gründung Amtsfeuerwehrverband mit den Feuerwehren Verl, Schloß Holte und Kaunitz

02.03.1934

Auflösung der einzelnen Feuerwehren und Gründung einer für den gesamten Amtsbezirk zuständigen Amtsfeuerwehr mit den Halblöschzügen eins und zwei in Verl, sowie dem Halblöschzug drei in Kaunitz und vier in Schloß Holte

1939 - 1945

Der II. Weltkrieg unterbrach die Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr. Viele Feuerwehrkameraden wurden eingezogen. Die Wehr musste in den Kriegsjahren zu etlichen Einsätzen nicht nur im eigenen Bezirk, sondern auch darüber hinaus bis in das Ruhrgebiet ausrücken.

10.11.1946

Neubeginn der Feuerwehr

1950

Spritzenhaus an der Gütersloher Straße. Zur Verfügung stand ein Mannschaftswagen aus alten Wehrmachtsbeständen sowie 2 Tragkraftspritzen TS 8/8, 300 B- und 150 C-Schläuche

Januar 1952

Die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeuges vom Typ TLF 15/50 auf Magirus-Fahrgestell wird beschlossen

07.06.1953

Das neue Tanklöschfahrzeug TLF 15/50 wird in Dienst gestellt

1956

Die Feuerwehr und die Feuerwehrkapelle gehen fortan getrennte Wege. Aus der Feuerwehrkapelle entsteht der Musikverein Verl

17.08.1959

Richtfest Gerätehausneubau am Ostende des Marktplatz (heutiger Florianweg)

21.02.1960

Einweihung des neuen Gerätehauses mit drei Fahrzeugstellplätzen und einer Wohnung für den Gerätewart


Das Gerätehaus im Jahr 1963

15.08.1960

neues Einsatzfahrzeug für Verl - Mannschaftswagen VW Bully mit Tragkraftsprite TS 8/8

15.01.1961

Abriss des alten Spritzenhauses an der Gütersloher Str.

1970

Anschaffung der ersten Funkgeräte in Verl

Juli 1970

neues Einsatzfahrzeug in Verl - Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 auf MAN-Fahrgestell mit Vorbauseilwinde, Aufbau: Ziegler

23.03.1975

weiteres Einsatzfahrzeug in Verl - Löschgruppenfahrzeug LF 8 (schwer) auf Daimler-Benz-Fahrgestell, Aufbau: Ziegler

Ende 1976

Ersatz des alten Mannschaftswagens durch ein Kommandofahrzeug (ELW) auf Basis Ford Transit

13.05.1980

Großbrand der Fa. Münkel in Verl mit einem Sachschaden von mehr als 50 Mio. DM - Mehr als 15 Feuerwehren und 200 Feuerwehrkameraden waren im Einsatz.

26.11.1981

Erstmals läuft der telefonische Notruf 112 nicht mehr im Gerätehaus auf, sondern auf der Feuer- und Rettungswache in Schloß Holte. Gleichzeitig werden die ersten Einsatzkräfte des Löschzuges mit Funkmeldeempfängern ausgestattet.

1982

Aufgrund der enormen Raumnot wird ein Gerätehausanbau am Standort Florianweg beschlossen

Mai 1984

Richtfest für den Gerätehausanbau am Standort Florianweg

27.09.1985

Einweihung des Gerätehausanbaus - nun stehen fünf Stellplätze für Großfahrzeuge sowie sanitäre Einrichtungen, Schulungsraum und Teeküche für die Einsatzkräfte zur Verfügung.


Das Gerätehaus mit Anbau im Jahr 1988

23.05.1986

neues Einsatzfahrzeug für Verl - Löschgruppenfahrzeug LF 16 auf Basis MAN mit Ziegler-Aufbau - damit bestand der Fuhrpark aus:
1 Löschgruppenfahrzeug LF 16
1 Löschgruppenfahrzeug LF 8 (schwer)
1 Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
1 Kommandofahrzeug (ELW)

Ende 1988

Ersatz des alten Kommandofahrzeuges durch einen Einsatzleitwagen auf Basis Ford Transit

1990

Beschaffung eines Mehrzweckanhängers, u.a. zum Transport des Feuerwehrschlauchbootes

20.12.1990

Beginn der Partnerschaft mit der Feuerwehr der Gemeinde Annaburg in Sachsen-Anhalt.

16.11.1993

Großbrand der Fleischwarenfabrik Kleinemas in Verl Schadenshöhe 20 Mio DM - 270 Feuerwehrmänner im Einsatz

22.03.1994

Grobrand der Möbelfabrik Feldotte in Verl 5 Mio DM Schaden - 150 Feuerwehrmänner im Einsatz

24.11.1994

Hotelbrand in Verl mit 3 Toten und 6 Schwerverletzten

Dezember 1994

Aufschaltung des Notrufes 112 in der neuen Kreisleitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst in Gütersloh

27.04.1995

Neue Einsatzfahrzeuge in Verl:
Drehleiter vom Typ DLK 18/12 - auf Basis MAN mit Metz-Aufbau
Tanklöschfahrzeug vom Typ TLF 16/25 - auf Mercedes Benz-Fahrgestell mit Aufbau der Fa. Ziegler als Ersatz für das mittlerweile 24 Jahre alte Tanklöschfahrzeug.

Ende 1997

Einzug des Rettungsdienstes in das Gerätehaus

27.04.1998

Ein weiteres Einsatzfahrzeug für den Löschzug Verl
Löschgruppenfahrzeug vom Typ LF 16/12 auf Basis MAN mit einem Aufbau der Fa. Ziegler als Ersatz für das Löschgruppenfahrzeug LF 8 (schwer).
aktueller Fuhrpark:
1 Löschgruppenfahrzeug LF 16/12
1 Löschgruppenfahrzeug LF 16
1 Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
1 Drehleiter DLK 18/12
1 Einsatzleitwagen ELW 1

1999

Die ersten digitalen Funkmeldeempfänger der neuesten Generation werden in Dienst gestellt.

03.03.2001

Gründung der Jugendfeuerwehr Verl als gemeinsame Einrichtung der Löschzüge aus Verl und Kaunitz mit 21 Mitgliedern

Dezember 2001

Alle Kameraden des Löschzuges Verl werden mit digitalen Meldeempfängern ausgestattet. Ab diesem Zeitpunkt entfällt die Alarmierung per Sirene.

Oktober 2002

Unterstützung der Feuerwehr Annaburg beim Jahrhunderthochwasser

21.05.2003

Start der Homepage "www.feuerwehr-verl.de"

17.01.2004

Mit Dennis Hövelkröger wird als erstes Mitglieder der Jugendfeuerwehr Verl in den aktiven Dienst im Löschzug Kaunitz übernommen.

11.06.2004

Die Feuerwehr Verl erhält mit dem katholischen Pastor Hubertus Werning und dem evangelischen Pfarrer Bernd Tiggemann die ersten Feuerwehr-Seelsorger in der Geschichte der Feuerwehr Verl. Im Rahmen der Einweihung eines Anbaus an das Gerätehaus Kaunitz werden beide vom Leiter der Feuerwehr Verl, Karl-Heinz Berenbrinker, ernannt und in den aktiven Dienst übernommen.

21.01.05

Mit Tim Willinghöfer wird erstmalig ein Mitglied der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst des Löschzuges Verl aufgenommen.

23.04.05

Gründung der Vereins "Förderverein Feuerwehr Verl - Löschzug Verl e.V."

18.06.06

Die Feuerwehr Verl stellt einen neuen Einsatzleitwagen vom Typ ELW 1 offiziell in Dienst. Das Fahrzeug ist aufgebaut auf einem VW LT 28 und wurde ausgebaut von der Fa. Swing-Car aus Braunschweig. Der Einsatzleitwagen wurde in langer Vorbereitung intensiv unter Beteiligung des Löschzuges konzipiert und ist nun beim Löschzug Verl stationiert. Der bisherige Einsatzleitwagen wird als Mannschaftstransportfahrzeug weiterhin seinen Dienst im Löschzug Verl versehen. Damit setzt sich der aktuelle Fuhrpark wie folgt zusammen:
1 Löschgruppenfahrzeug LF 16/12
1 Löschgruppenfahrzeug LF 16
1 Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
1 Drehleiter DLK 18/12
1 Einsatzleitwagen ELW 1
1 Mannschaftstransportwagen MTW

21.01.05

Mit Tim Willinghöfer wird erstmalig ein Mitglied der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst des Löschzuges Verl aufgenommen.

23.04.05

Gründung der Vereins "Förderverein Feuerwehr Verl - Löschzug Verl e.V."

Juni 2006

Die Gemeinde Verl lobt einen Architektenwettbewerb "Feuerwehrgerätehaus und Rettungswache Verl" aus. Anlaß und Zweck: Das Feuerwehrgerätehaus des Löschzuges Verl der Freiwilligen Feuerwehr Verl muss aufgrund seiner räumlichen Enge dringend erweitert werden. Am bisherigen Standort zwischen der Marktstraße und der Trasse der Teutoburger-Wald-Eisenbahn (TWE) soll durch Umbau und Erweiterung oder Neubau ein modernes zukunftsweisendes Feuerwehrgerätehaus entstehen, in das zudem auch der Rettungsdienst integriert wird. Insgesamt stehen 4080 qm an Grundstücksfläche zur Verfügung. Zweck des Wettbewerbes war es, alternative Lösungsvorschläge zu erhalten und eine geeignete Architektin oder einen geeigneten Architekten als Auftragnehmer/in für die Planungsleistungen zu ermitteln.

22.11.2006

Nachdem innerhalb der vorgesehenen Frist von den zwanzig teilnehmenden Planungsbüros insgesamt 19 verschiedene Modelle eingereicht worden waren, tagte am 22.11.2006 das Preisgericht, um eine Bewertung der eingereichten Planungsunterlagen vorzunehmen und die vier besten Entwürfe zu prämieren.
1. Preis Bischof & Hermansdorfer
Freie Architekten BDA
52070 Aachen - Kennzahl 5018
2. Preis h.s.d. Architekten BDA
Habermann.Stock.Decker
Lemgo - Kennzahl 5015
3. Preis Schlattmeier Architekten
Herford - Kennzahl 5010
4. Preis Architektin Dipl.-Ing. Birgit Füssel
Köln - Kennzahl 501

12.01.2007

Auf der Generalversammlung des Löschzuges Verl wird Thomas Heitjohann zum 3. stellvertretenden Löschzugführer ernannt.

18.01.2007

Der Bau- und Planungsausschuss erarbeitet die Beschlussvorlage für den Rat der Gemeinde Verl zur Realisierung des erstplatzierten Modells des Architektenwettbewerbs.

20.02.2007

Der Rat der Gemeinde Verl beschliesst einstimmig die Umsetzung des erstplatzierten Modells.

Heute

Im Löschzug Verl sind heute 74 Kameraden unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Erwin Kleinemeier als Löschzugführer und seinen Stellvertretern Martin und Ulrich Wanders sowie Thomas Heitjohann aktiv. (Stand: 12/2007)